Bis auf den letzten Platz besetzt

Eine großartige Resonanz fand der literarische Abend zum Bücherfrühling. Nach der Begrüßung durch die 1. Vorsitzende, Gisa Hauschildt, stellten drei Mitarbeiterinnen der Bücherei für Nümbrecht und drei externe Kritiker ihre Favoriten vor. Foto unten v.l.n.r.: Anya Näser (Als unser Deutsch erfunden wurde), Wolfgang Hoppe (Elefant), Ulrike Rau  (Schlaflied), Karin Jehnes (Die mit dem Teddy spricht), Fabian Scheske (Die siebte Sprachfunktion) und Gerd Dittich (Die Terranauten) hoben oder senkten verbal den “gefällt mir Daumen”. Ihre Kommentierungen reichten von “absolut empfehlenswert” und “sehr berührend” über “das ist nichts für schwache Nerven” bis hin zu einem ratlosen “das hat sich mir nicht erschlossen”! Letztendlich müssen sich die Leser/innen ihr eigenes Urteil bilden. Anne Schmitz (Foto dritte v.r.) stellte ihre mit dem ersten Preis bedachte Kurzgeschichte (siehe Beitrag vom 16.03.2017) vor und führte mit ihrer fantasievollen Fiktion ins DreamLife, einem Heim für 1.000 Menschen, deren zu erwartendes Lebensalter mit 150 Jahren beziffert wird und gab Einblicke in eine virtuell aufgepeppte, aber öde Schein-Lebenswelt. Vieles klingt noch utopisch, doch das Machbare begegnet uns bereits erschreckend nahe! Alles in allem gab es hernach also reichlich Gesprächs- und Diskussionsstoff, mit dem mal wieder ein unterhaltsamer Abend ausklang! 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0