Das Geständnis

Das Geständnis von John Grisham

Justiz im Chaos: Als ausgewiesener Spezialist legt der Autor John Grisham einmal mehr den Finger auf die offenen Wunden des amerikanischen Justizsystems. Kaum einer der Beteiligten bleibt ungeschoren: Korrupte Polizisten, unfähige Richter, ehrgeizige Staatsanwälte, ebensolche Rechtsanwälte und skrupellose Politiker kriegen ihr Fett weg. Sogar ein Geistlicher ist involviert. Der will Gutes tun und landet bei einem Bösen. Hat aber dann doch noch Glück im Unglück.

 

In "Das Geständnis" beschreibt Grisham sehr präzise die Entstehung eines tödlichen Justizirrtums und verweist eindrücklich auf die Problematik der Todesstrafe. Das ist eine sehr fesselnde Geschichte in Grishams klarer Sprache. Problematisch ist freilich auch in diesem Buch seine Leidenschaft für ausufernde Details, er kommt immer wieder vom Hölzchen auf Stöckchen, das verführt zum Weiterblättern, um in der Story die Übersicht zu behalten. Trotzdem: Empfehlenswert.

 


Details

  • John Grisham
  • Das Geständnis
  • Roman
  • 525 Seiten
  • Wilhelm Heyne Verlag
  • München 2011