LESEN ERÖFFNET WELTEN!

 

TREFFPUNKT BÜCHEREI

Der kleine, feine Kulturtreff in Nümbrecht.

Ehrenamtlich geführt von 14 engagierten Damen.

Wir laden Sie herzlich ein uns kennenzulernen.



Infos

Öffnungszeiten:

 Montag           11:00 - 15:00 Uhr

 Dienstag         10:00 - 12:00 Uhr

 Mittwoch        10:00 - 17:00 Uhr

 Donnerstag    12:00 - 18:00 Uhr

 

In den NRW Schulfererien sowie an NRW Fest- und Feiertagen ist die Bücherei geschlossen.

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

 

Sie finden uns:

Bücherei für Nümbrecht e.V.

Mateh-Yehuda-Str. 5   (Eingang Parkplatz Schulzentrum)

51588 Nümbrecht

Telefon: 02293-815600

E-Mail: lesen@buecherei-fuer-nuembrecht.de

 

Jahresgebühr Leseausweis

  • Kinder und Jugendliche             5,00 EUR
  • Erwachsene                               12,00 EUR
  • Erwachsene mit Behinderung  5,00 EUR
  • Kurgäste und Personen mit Oberbergpass kostenfrei

Unsere Lesetipps



Neu bei uns:

Die exklusiven Bücher "young adults"




 

 

 

Unsere aktuelle Ausstellung hierzu 

finden Sie im vierten Raum der Bücherei. 

 

Sprechen Sie uns gerne an.



11. Juni 2024 Literatur-Café 

in der Bücherei für Nümbrecht.

Bitte notieren Sie den Termin - wir freuen uns auf Sie!


Impressionen zum LEBENDIGEN ADVENTSKALENDER der Nümbrechter Aktionsgemeinschaft

in der Bücherei für Nümbrecht am 5.12.2023 


Impressionen zum GRIECHISCHEN ABEND am 14.11.2023


Impressionen zum LITERARISCHEN ABEND  am Dienstag, 24.10.2023


Impressionen zum Jubiläums-Literatur-Café am 12. Mai 2023, um 14:30 Uhr in der Bücherei für Nümbrecht


Impressionen zum Bücherfrühling

vom 28. März 2023


Zum 125. Geburtstag von Erich Kästner

 

 

Erich Kästner wurde am 23. Februar 1899 in Dresden geboren. Er ist einer der bedeu­tendsten deutschen Schriftsteller des 20. Jahrhunderts und zählt zu den Autoren von Weltgeltung. Dies ist in dieser, seiner Zeitepoche eher eine Seltenheit. Seine Bücher waren bis zum Jahr 1933 sehr erfolg­reich.

"Emil und die Detektive" gehört zu Kästners erfolgreichsten Werken; es wird in 24 Sprachen übersetzt und verfilmt.

Die erfolgreichste Zeit im Leben Kästners nahm 1933 ein jähes Ende: Mit den Worten: "Gegen Dekadenz und moralischen Zerfall! Für Zucht und Sitte in Familie und Staat! Ich übergebe den Flammen die Schriften von Heinrich Mann, Ernst Glaeser und Erich Kästner!" hatte Goebbels auch Kästner, Mitglied des Schutzverbandes Deutscher Schriftsteller und des PEN-Clubs, zum verbotenen Schriftsteller erklärt. Dennoch gelingt es Kästner unter einem Pseudonym weitere Schriften zu veröffentlichen, darunter das Drehbuch für den Film „Münchhausen“.

 

Nach dem Krieg geht Kästner nach München. Dort stirbt er im Jahr 1974 und wird auf dem Friedhof „Bogenhausen“ beigesetzt.